xvgmag

Warum kämpft Apple gegen die Durchsetzung von Gesetzen zur Freischaltung von iPhones?


Warum kämpft Apple gegen die Durchsetzung von Gesetzen zur Freischaltung von iPhones? / iOS

Die Frage der Privatsphäre ist unordentlich. Die Mehrheit der Menschen kann zustimmen, dass es wichtig ist, so viele Beweise wie möglich gegen Kriminelle zu sammeln, um eine Verurteilung zu erreichen. Wenn es jedoch um die Fähigkeit geht, sein Telefon freizuschalten und Zugang zu den privaten Daten einer Person zu erhalten, wird das Gebiet ein wenig trübe.

Während Apples Fokus auf Privatsphäre nichts Neues ist, kämpft sie ständig gegen Strafverfolgungsbehörden auf der ganzen Welt, die versucht haben, Druck darauf auszuüben, Hintertüren zu erstellen, mit denen sie Zugriff auf private Daten erhalten, die auf diesen Geräten gespeichert sind.

Einführung von GrayKey

Nach dem Anschlag von San Bernardino im Jahr 2015, bei dem die Schützen 14 Menschen töteten und weitere 22 verletzten, erhaschte das FBI das Telefon eines der Schützen. Später wurde Apple nach einer Möglichkeit gefragt, die Verschlüsselung zu verschlüsseln, die die Daten in das Telefon gesperrt hat. Apple widersetzte sich vehement dagegen und kämpfte in alle Richtungen, um schließlich den Fall zu gewinnen.

Dies führte zu einer Spaltung in der Tech-Community. Während viele argumentierten, dass Apple das Richtige getan hat und dass seine Kunden nicht über ihre Schultern blicken sollten, nur weil einer von ihnen zufällig ein Schütze bei einem Angriff war, dachten andere, dass es mit den Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeiten sollte, um ihnen alles zu geben Werkzeuge, die sie brauchen, um Kriminelle zu erfassen. Das erstgenannte Argument gewann aufgrund eines vermeintlichen "Slip", bei dem die Behörden eines Tages dieses Privileg missbrauchen und rechtswidrige Durchsuchungen und Beschlagnahmen durchführen könnten, ohne die vierte Änderung der Verfassung der Vereinigten Staaten zu beachten.

Seitdem haben die Polizeibehörden und das FBI überall in den Vereinigten Staaten einen billigen Weg genutzt, um sich um das Schloss von Apple zu kümmern. Die Lösung heißt GrayKey und kommt in Form einer Box, die nach dem Verbinden einen Brute-Force-Cracker im Telefon installiert. Sobald der Passcode gefunden wurde, wird der Bildschirm des Telefons schwarz und zeigt die Ergebnisse an. Dies kann von Stunden bis Tagen dauern, und einige Versuche sind nicht erfolgreich.

Apple kämpft zurück

Natürlich saß Apple nicht nur mit dem Daumen im Mund herum, als er davon erfuhr. Das Unternehmen reagierte sofort mit der Ankündigung, dass es die Standardeinstellungen im iOS-Betriebssystem ändern wird, um sicherzustellen, dass das GrayKey-Entschlüsselungsgerät zu nicht erfolgreichen Versuchen führt, ein Telefon zu knacken.

Aber was treibt Apple dazu, so hart gegen die Strafverfolgung zu kämpfen?

Die Antwort ist einfach: Da die Privatsphäre seiner Geräte eines seiner Verkaufsargumente ist, kann Apple es sich nicht leisten, seinen Ruf zu verlieren. Das Unternehmen unternimmt alles, um diesen Ruf zu wahren. Davon profitieren natürlich auch die Anwender, die sich auf einen Hersteller verlassen, der die Sicherheit und den Datenschutz seiner Geräte ständig erhöhen will.

Ob Sie ein Apple-Fan sind oder seine Telefone verachten, Sie können nicht leugnen, dass diese Reihe von Anreizen gut für Privatanwender geeignet ist.

Ein börsennotiertes Unternehmen wie Apple, das sowohl die Software als auch die Hardware seiner Geräte von Grund auf neu herstellt, muss auf jede mögliche Art und Weise darauf achten, dass die Aktionäre nicht darauf verzichten. Wenn plötzlich etwas auftaucht, das iPhones gegen neugierige Blicke unbrauchbar macht, können Sie darauf wetten, dass der Aktienkurs des Unternehmens einbricht.

Was könnte Ihrer Meinung nach einen Anreiz für Telefonhersteller darstellen, Android-Software zu verwenden, um den Datenschutz für ihre Nutzer zu verbessern? Sagen Sie uns, was Sie in einem Kommentar denken!