xvgmag

Warum sollten Sie Safari anstelle von Chrome auf einem Mac verwenden?


Warum sollten Sie Safari anstelle von Chrome auf einem Mac verwenden? / Browser

Es gab eine Zeit, als Safari ein Witz eines Webbrowsers war, aber diese Zeit ist vergangen. Wie Mac-Anhänger John Gruber sagt: "Safari ist ein grandioser Browser."Es ist der einzige Browser, der sich sowohl technisch als auch ästhetisch in macOS integrieren lässt. Aber Chrome ist auch ziemlich gut. Was macht Safari besser als Chrome?

1. Bessere Privatsphäre

Google verdient sein Geld, indem es Nutzerinformationen erhält, speichert und nutzt. Es ist durch Anonymisierungstechniken verdeckt, sicher, aber dies macht immer noch eine Menge Leute ein wenig unruhig. Und während Google auf jeder Seite, die Sie in Chrome besuchen, nicht gerade über Ihre Schulter blickt, ist es nicht weit.

Wenn Sie Ihren Browserverlauf mit Google synchronisieren, wird dieser automatisch zu "Web- und App-Aktivitäten" hinzugefügt. Google verwendet "personalisierte Google-Produkte und -Dienste für Sie". Google verwendet außerdem aggregierte, anonymisierte Browserdaten, um Google zu verbessern Produkte und Dienstleistungen. "Dies ist zwar alles andere als spezifisch, aber weder diese Sprache noch die Nutzungsbedingungen von Chrome schließen den Verkauf von Anzeigen basierend auf Browser- und Suchverlauf aus, was ein wesentlicher Bestandteil von Googles Geschäft ist.

Für datenschutzbewusste Benutzer kann dies ein wenig unangenehm sein. Safari bietet eine schnelle, moderne Browser-Erfahrung ohne das drohende Gespenst möglicher Privacy-Invasionen. Natürlich ist es nicht wirklich anonym: Apple sammelt Informationen über die Nutzung von Safari, obwohl es hauptsächlich darum geht, wie gut Websites funktionieren, und es wird durch differenzielle Privatsphäre verdeckt. Was sie mit diesen Daten machen, ist der große Unterscheidungsfaktor: Apples Geschäft basiert nicht auf der Idee, Benutzerdaten zu verfolgen und zu analysieren. Google baute ihr Geschäft darauf auf; Sie brauchen Ihre Hilfe nicht, um ihre Daten zu sammeln.

2. Verbesserte Ästhetik

Es stimmt, dass Ästhetik eine Frage der persönlichen Präferenz ist. Aber wenn Sie eine minimale Benutzeroberfläche mögen, die bei Nichtgebrauch in den Hintergrund schrumpft, dann werden Sie das Design von Safari lieben. Die primäre Symbolleiste des Fensters ist nur eine Zeile mit allen sofort verfügbaren Primärfunktionen.

Dadurch wird etwas von der Flexibilität von Chrome geopfert, und einige URL-Informationen werden ausgeblendet, um alles in Ordnung zu bringen. Für das gelegentliche Surfen im Internet ist es jedoch ideal. Es integriert sich auch vollständiger mit der macOS-Ästhetik, mit korrekt gestylten Benachrichtigungen und Apple-Themenästhetik.

3. Erweiterte Systemintegration

Safari bietet ein verbessertes Benutzererlebnis gegenüber Chrome für Mac OS-Benutzer dank einer höheren Systemintegration. Ein Beispiel dafür ist Picture-in-Picture, mit dem Sie jedes HTML5-Video an ein immer im Vordergrund schwebendes Fenster in der Ecke Ihres Bildschirms anheften können. Dies macht es einfach, Videoinhalte anzusehen, während Sie an etwas anderem arbeiten.

Safari ist außerdem mit der integrierten Keychain-Funktion von macOS zum automatischen Ausfüllen von Namen, Adressen, Benutzernamen und Passwörtern kompatibel. Diese Schlüsselbundinformationen werden mit allen Apple-Geräten über iCloud synchronisiert (neben Ihren Lesezeichen, geöffneten Tabs und dem Browserverlauf), sodass sie auf Ihrem Mac, iPhone und iPad auf dem neuesten Stand sind.

Bei Laptops ist es sogar noch besser: Safari lässt sich flüssig und elegant in den Touch Bar und Track Pad Multitouch integrieren. Handoff funktioniert reibungsloser mit Safari. Dank Push-Benachrichtigungen können Websites Updates auf Ihren Desktop senden, ohne dass Erweiterungen erforderlich sind.

4. Reibungsloser Betrieb

In der Regel ist Chrome der schnellste Browser überhaupt. Ungeachtet der Ladezeiten berichten Benutzer jedoch, dass Safari auf Benutzereingaben besser reagiert als Chrome. Während die Seitenladezeit zwischen den beiden Browsern nicht sehr unterschiedlich ist und Chrome in den meisten Rendering-Benchmarks Safari übertrifft, bietet Safari eine bessere Integration in die Grafik-Rendering-Pipeline von Apple. Dies ermöglicht dem Browser ein reibungsloseres Scrollen und ein schnelleres Interaktionsfeedback, während weniger Systemressourcen als Chrome verwendet werden.

5. Verbesserte Lebensdauer der Batterie

Apple optimierte Safari, um den Akku auf Apple MacBook und MacBook Pro zu maximieren. Gemäß den Tests von Daring Fireball kann die Verwendung von Chrome über Safari jeden Tag bis zu einer Stunde Akkulaufzeit kosten. Dies trifft insbesondere auf ältere Macs zu, die einen größeren Nutzen aus der Safari-Optimierung für das enge Hardware-Ökosystem von Apple ziehen. Safari ist auch weniger wahrscheinlich, Ihre Fans zu drehen. Es läuft weniger einzelne Prozesse als Chrome und ist in der Regel weniger rechenintensiv.

Schlussfolgerungen: Safari's Nachteile

Natürlich ist Safari bei weitem nicht perfekt. Es fehlt ein robustes Extension-Ökosystem, das zu den stärksten Verkaufsargumenten von Chrome zählt. Seine Rendering-Engine ist nicht so beliebt wie die von Chrome, was bedeutet, dass Entwickler ihre Websites weniger auf der Safari-Infrastruktur testen. Es ist auch nicht so gut für Entwickler, denen die leistungsstarken Webentwickler-Tools und die Inspect-Element-Funktionalität von Chrome fehlen. Aber für das allgemeine Surfen im Internet ist es schnell, sicher und attraktiv.

Verwenden Sie den Safari-Browser auf Ihrem Mac?